September: Malkreide selbst gemacht

Wenn Ihr genau so gerne malt wie Willi Wasser, ist dieser Tipp genau das Richtige:

Willi zeigt Euch, wie man selber bunte Kreide herstellt, um damit auf der Straße tolle Kunstwerke zu malen.

...und das braucht Ihr dafür:

  • Gips
  • Wasser
  • Papier
  • Tesafilm
  • Schüssel (zum Gipsanrühren)
  • Löffel
  • Tasse
  • Tempera-Farbpulver (für bunte Kreide)

Los gehts!

Unsere Malkreide für die Straße besteht aus selbst hergestellten Gipsstäbchen, die wir ganz nach unserem Geschmack einfärben können.


Wir starten mit der Herstellung der Gußformen für die Kreiden. Dazu rollt Ihr das Papier auf den Durchmesser, den später Eure Kreiden haben sollen. Wenn Ihr wollt, könnt Ihr dicke und dünne Kreiden herstellen. Denkt daran, dass die Rolle möglichst viele Lagen Papier haben sollte, damit sie nicht durch den nassen Gips aufgeweicht wird (den wir später einfüllen werden).


Wenn eine Rolle fertig ist, fixieren wir sie gleich mit einem Streifen Tesafilm, damit sie sich nicht wieder aufrollt. Jetzt können wir noch die Kreiden-Länge bestimmen, indem wir die Papierrolle entsprechend durchschneiden. Wichtig ist, dass die Rolle auf einer Seite verschlossen wird, damit der Gips nicht herausläuft. Klebt dazu am besten eine Seite mit Tesafilm zu. Wer mag, kann natürlich auch einen Papierkegel herstellen (Bastelprinzip "Chinesenhut") und ankleben.

Jetzt könnt Ihr den Gips in der (alten!) Schüssel anmischen. Achtet beim Anmischen darauf, dass der entstehende Brei gleichmäßig (also ohne Gipsflocken), nicht zu dick und nicht zu dünn ist. Als Faustregel könnt ihr das Mischungsverhältnis "Zwei Tassen Gips - Drei Tassen Wasser" ausprobieren.

Für farbige Kreide fügt Ihr jetzt noch das Tempera-Farbpulver hinzu. Alles gut verrühren!

Jetzt könnt Ihr den Gipsbrei in die Formen füllen. Die Mischung darf nicht zu dünnflüssig sein, weil sie sonst an den Seiten durchsickert. Bitte rasch arbeiten, weil der Gips schnell hart wird.

Wenn alle Formen gefüllt sind, könnt Ihr Euch entspannt zurücklehnen: es dauert nämlich ein paar Tage, bis der Gips vollständig durchgetrocknet ist. Deshalb ist dieser Tipp Klasse für Regentage, wenn man sowieso nicht auf der Straße malen kann. Bis wieder die Sonne lacht, sind wahrscheinlich auch die Kreiden fertig!