April: Ostereier färben mit selbstgemachter Wasserfarbe

Willi Wasser zeigt Dir dieses Mal, wie Du aus Pflanzen alle möglichen Farben selber herstellen und damit lustige bunte Ostereier färben kannst.

Damit kannst Du Deiner Familie zu Ostern große Freude machen - und ausserdem sind diese Planzenfarben viel gesünder als die aus der Chemiefabrik, wenn man die gefärbten Eier dann auch essen will.

Und das brauchst Du dafür:

  • 1 hohen Kochtopf
  • 1 Küchenbrett
  • 1 Gabel
  • 1 Kochlöffel
  • 1 Küchenmesser
  • 1 Schüssel
  • 1 grobes Sieb
  • 1 feines Sieb
  • 1 Mörser
  • 1 Paar Gummihandschuhe
  • 1 Tasse
  • 1 Reibe
  • verschiedene Gläschen zum Aufbewahren (z.B. alte, ausgewaschene Marmeladen- und Senfgläser)
  • und natürlich Eier (weiße Eier lassen sich besser färben)

Diese verschiedenen Farben kannst Du aus den folgenden Pflanzen gewinnen:

Gelb

  • Löwenzahnblätter
  • Birkenblätter
  • Karotten

Hellgelb, Rostrot, Rostbraun:

  • Zwiebelschalen von braunen oder roten Zwiebeln

Rot:

  • Rote Beete
  • Hagebutten
  • Malventee

Violett:

  • Rotkohlblätter

Grün:

  • Spinat
  • Brennnesselblätter (Achtung: mit Handschuhen pfücken und verarbeiten, sonst "brennts"!)
  • Himbeerblätter
  • Brombeerblätter

Sandfarbe:

  • Birkenrinde

Dunkelbraun:

  • starker schwarzer Tee
  • starker Kaffee

Bevor Du loslegst, noch zwei ganz wichtige Tipps von Willi Wasser

  1. Einige Planzen färben sehr stark.Deshalb ziehe bitte Handschuhe und einen Kittel an. Denn auf den Ostereiern sieht die Farbe bestimmt toll aus - als Fleck auf Deinem Lieblingspulli aber nicht so sehr!
  2. Laß Dir beim Zuschneiden und Kochen der Farben bitte von Deinen Eltern helfen, damit Du Dich nicht schneidest oder verbrennst.

Alles klar? Dann kann es losgehen und das Wassermännchen verrät Dir, wie Du vorgehen mußt:

1. Pflanzen zerkleinern

Wasche und zerkleinere die Pflanzenteile. Die Karotten raspelst Du am Besten auf der Reibe klein. Den Tee mußt Du natürlich nicht mehr zerkleinern.

Wichtig ist, dass Du die ganzen verschiedenen Pflanzenteile nicht miteinander vermischst, sondern getrennt aufbewahrst.

2. Sud kochen

Verrühre jeweils eine Sorte Pflanzenteile mit etwas Wasser in dem Kochtopf zu einer breiigen Masse. Laß den Brei ungefähr 10 Minuten auf mittlerer Hite köcheln und rühre dabei um.

Nach und nach kochst Du auf diese Weise alle Sorten Pflanzenteile einzeln zu Farbbrei.

3. Sud filtern

Danach muß die Masse erstmal richtig abkühlen. Dann kannst Du weitermachen:

Den Pflanzenbrei-Sud gießt Du zunächst durch das grobe, dann durch das feine Sieb in eine Tasse oder Schüssel. Der aufgefangene Saft ist jetzt Deine Pflanzenfarbe.

Die füllst Du in kleine, gut ausgewaschene Marmeladen- oder Senfgläser.

4. Ostereier einfärben

Und nun zeigt Dir das Wassermännchen, wie Du mit diesen Pflanzenfarben lustige Ostereier einfärbst:

Nimm eine von Deinem selbstgemachten Pflanzenfarben, fülle sie zusammen mit zwei Tassen Wasser in einen kleinen Kochtopf und bringe das Ganze zum Kochen.

Stich mit einer Nadel oder einem Eierpiekser ein Loch in die Unterseite der Eier, damit sie beim Kochen nicht platzen.

Lege die Eier VORSICHTIG mit einem Löffel in den kochenden Farbsud.

Dann kochst Du die Eier 8-10 Minuten und lässt sie gut abkühlen. Jatzt haben sie von der Pflanzenfarbe ein neues buntes Kleid.

Nach und nach kannst Du auf diese Weise mit den verschiedenen Farben alle Eier in unterschiedlichen Farben einfärben und hast nachher eine bunte Mischung fröhlicher Ostereier für das Osterfest.

Noch ein Tipp von Willi Wasser
 
Die Eier glänzen wunderschön, wenn Du sie mit ein wenig Speiseöl oder einer Speckschwarte einreibst.