März: Wasser kann aufwärts fliessen

Wenn jetzt bald der Frühling naht und der Schnee auf den Bergen schmilzt, wird er als Wasser bergabwärts in die Täler fliessen. Dieses alljährliche Schauspiel kennst Du ja bestimmt schon.

Aber kannst Du Dir auch vorstellen, daß Wasser manchmal bergauf fliessen kann?

Dazu gibt es einen ganz einfachen Versuch. Das Wassermännchen erklärt Dir, was Du dafür brauchst und wie das Ganze funktioniert. 


Also, Du brauchst:

  • zwei Gläser
  • eine Schachtel oder kleine Kiste, die ungefähr so hoch ist wie die Gläser
  • einen Strohhalm zum Abknicken 

Noch ein Tipp vom Wassermännchen, bevor Du richtig loslegst: unternimm das Experiment am besten in der Bade- oder Duschwanne. Dann macht es gar nichts, wenn mal ein bißchen was daneben kleckert.

Und so funktioniert das Ganze:

  1. Stelle die Schachtel oder Kiste in die Badewanne, mit dem Boden nach oben, so daß sie sowas wie ein Podest ist.
  2. Von den zwei Gläsern füllst Du eines mit Wasser und plazierst es auf dem Schachtel-Podest. Das andere Glas stellst Du neben die Schachtel auf den Boden der Badewanne, so daß es nun quasi "eine Etage tiefer" steht als das gefüllte Glas.
  3. Das obere Ende des Strohhalms knickst Du an der dafür vorgesehenen Stelle ab.
  4. Halte den Strohhalm mit dem kürzeren Ende in das volle Glas und sauge an ihm. Wenn der ganze Strohhalm mit Wasser gefüllt ist, dann hältst Du das Ende, an dem Du gesogen hast, mit dem Finger zu.
  5. Nun hältst Du dieses Ende des Strohhalms in das noch leere Glas und nimmst den Finger von der Öffnung.
  6. Jetzt kannst Du beobachten, daß das Wasser durch den Strohhalm vom gefüllten in das leere Glas fliesst. Und zwar nicht nur durch das Stück des Strohhalms, wo das Wasser abwärts fliessen kann, sondern auch durch den abgeknickten Teil, in dem das Wasser aufwärts fliessen muß.
    Verblüffend, oder?

Willi Wasser erklärt Dir, warum und wie das funktioniert:

Das Gewicht des Wassers in dem zweiten, längeren Teil des Strohhalms ist etwas größer als das des Wassers im kürzeren, abgeknickten Strohhalm-Stück, das Du ins gefüllte Glas eingetaucht hast.

Das Wasser fliesst nun aus dem längeren Teil des Strohhalms ab und der Wasserstrom wird nicht unterbrochen, weil eine Kraft - die sogenannte "Kohäsionskraft" - dafür sorgt, daß das Wasser zusammenbleibt.

Die Wasserteilchen im langen Strohhalm-Ende ziehen auf diese Weise das Wasser aus dem kurzen Strohhalm-Teil hinterher. Darum fliesst das Wasser auch in den kürzeren, abgeknickten Stück des Strohhalms eine Strecke aufwärts. Denn oben am Knick "zieht" das Wasser aus den längeren Strohhalmteil das Wasser aus dem kurzen Stück mit auf seine Seite.