April: Das schwebende Ei

Passend zum baldigen Osterfest gibt es diesmal ein Experiment mit einem Ei - und natürlich mit Wasser, denn sonst wäre es ja kein Experiment vom Wassermännchen.

Ein Glas mit Wasser, ein Ei liegt am Boden des Wasserglases und schwebt nach oben - ein Zaubertrick?

Wie das funktioniert, verrät Dir jetzt das Wassermännchen:

Also, Du brauchst:

  • Ein Glas Wasser
  • ein frisches, rohes Ei
  • Fünf Löffel Salz

Noch ein Tipp vom Wassermännchen, bevor Du richtig loslegst: unternimm das Experiment am besten in der Bade- oder Duschwanne. Dann macht es gar nichts, wenn mal ein bißchen was daneben kleckert.

Und so funktioniert das Ganze:

  1. Gib das Ei in das Glas mit dem Wasser. Das Ei sinkt zum Boden des Glases.
  2. Jetzt gibst Du das Salz ins Wasser und rührst es vorsichtig um.
  3. Langsam steigt das Ei nach oben.

Das Wassermännchen erklärt Dir, warum und wie das funktioniert:

Da Ei sinkt im ungesalzenen Wasser auf den Boden, weil es schwerer ist als das verdrängte Wasser.

Durch die Beigabe von Salz erhöht sich die DICHTE des Wassers. Das bedeutet nichts anderes, als dass das Salzwasser jetzt "schwerer" ist als das ungesalzene Wasser. Das kommt daher, weil jetzt mehr (Salz-) Teilchen in der Flüssigkeit gelöst sind.

Deshalb ist das Ei nun auch leichter als das Salzwasser und schwebt langsam an die Oberfläche.