18.07.2012 09:20

HSW warnt vor gefährlichen E-Mails

„Rohrverlegung“ wird angekündigt - Dateianhang nicht öffnen

Meschede/Olsberg/Bestwig. Der heimische Trinkwasserversorger Hochsauerlandwasser GmbH (HSW) warnt alle Kundinnen und Kunden vor E-Mails, in der eine vermeintliche Firma aus Alzey „in Ihrer Wohnortnähe aktiv Rohrverlegung“ ankündigt und dazu auffordert, ein Formular im E-Mail-Anhang zu öffnen. Nach Rücksprache mit der Kreispolizeibehörde des HSK ist nicht ausgeschlossen, dass der betreffende Anhang Schadsoftware enthält. Sie kann sich beim Öffnen der Datei auf den Computer des Nutzers laden und dort erhebliche Schäden anrichten.

In der E-Mail teilt der Absender - der mit der Hochsauerlandwasser GmbH selbstverständlich in keinerlei Verbindung steht - mit, dass „täglich für 4 Stunden“ das Wasser abgestellt werden müsse. Das Ausfüllen des vermeintlichen Formulars im Anhang „würde uns helfen Sie durch die angekündigten Arbeiten nicht zu stören“. Die HSW unterstreicht, dass sie bei Arbeiten am Trinkwassernetz grundsätzlich nicht per E-Mail Kontakt mit Kunden aufnimmt, sondern entsprechende Vorhaben per Medien sowie durch Hauswurfsendungen ankündigt. Die vermeintliche Firma aus Alzey ist der HSW nicht bekannt - das Kommunalunternehmen vergibt Aufträge für entsprechende Arbeiten zudem vorzugsweise an heimische Unternehmen.

Generell rät die Kreispolizeibehörde dazu, nur Anhänge von E-Mails zu öffnen, deren Absender bekannt und vertrauenswürdig sind. Das Dateiformat des Anhangs spielt dabei keine Rolle - Schadprogramme, die von Virenscannern nicht erkannt werden, könnten sich durchaus auch hinter vermeintlich „sicheren“ Formaten wie etwa zip-Dateien verbergen. Zudem seien stilistisch oder grammatisch fehlerhafte Texte in Anschreiben oft ein Indiz, dass der E-Mail-Absender keine „offiziellen“, sondern durchaus fragwürdige Ziele verfolge. Tipp der Kreispolizeibehörde: Solche verdächtigen E-Mails sollten ungeöffnet gelöscht und aus dem Papierkorb dauerhaft entfernt werden.

Sollten Empfänger von E-Mails, in denen es um „Rohrverlegung“, Trinkwasserleitungen, Arbeiten am Leitungsnetz oder Ähnliches geht, im Zweifel über deren Echtheit sein, können sie während der Dienstzeiten unter 0291/99200 Kontakt mit der Hochsauerlandwasser GmbH aufnehmen. Das Team des heimischen Trinkwasserversorgers kann stets aktuell über geplante Arbeiten und Projekte informieren. Weitere Infos gibt es auch unter www.hochsauerlandwasser.de im Internet.

 

__________

 

Für Rückfragen:

Jörg Fröhling

Gemeinsame Pressestelle der Hochsauerlandwasser GmbH, der Gemeinde Bestwig sowie der Städte Meschede und Olsberg

Tel. mobil 0160/7470451

Tel. 02904/71280-19